Vor Ort

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus meinem Wahlkreis und Berlin. Alle anzeigen...

So viele Stunden hintereinander war ich noch nie auf dem Tempelhofer Feld wie am letzten Sonntag, dem 17. September. Dafür haben der 8. Benefizlauf Life Run und der 17. Berliner Pflegetag gesorgt. Aber diesen Open Air-Veranstaltungen folgten noch zwei weitere: das 9. Großgörschenstraßenfest und das 44. Familienfest der SPD City. Und überall sprachen die Bürger*innen mich an oder ich sie – und das Politisieren macht einen Spaß.

Der BUND Berlin stellt sich klar an die Seite von 300.000 lärm- und luftschadstoffgeplagten Anwohner*innen. Das machte Tilman Heuser, Landesgeschäftsführer des BUND Berlin, während meines Besuches beim BUND Berlin unmissverständlich deutlich. Der Volksentscheid zum Flughafen Tegel am 24. September 2017 war das wichtigste Thema unseres Gesprächs. Ich begrüße und unterstütze die Haltung des BUND Berlin sehr.

Der BUND Berlin wünscht sich, dass alle Berliner*innen intensiv darüber nachdenken, welches Signal sie mit ihrer Stimme beim Volksentscheid setzen:

  • Mehr bezahlbare Wohnungen oder mehr subventionierte Billigflieger?!
  • Mehr Klimaschutz oder mehr Vielfliegerschutz?!
  • Mehr Solidarität mit Anwohner*innen oder mehr Egoismus für kurze Anfahrtswege?!

Ich sage: DANKE für Ihr NEIN zu TXL!

Pflege ist eine sinnstiftende Tätigkeit, denn es ist eine Arbeit, bei der die Pflegekräfte mit Menschen zu tun haben. Sie leisten ihre Arbeit mit Kompetenz und Empathie. Die Pflege braucht mehr gesellschaftliche Wertschätzung und Anerkennung, die sich auch in besserer Bezahlung ausdrücken muss – so Fenja Tholen, Geschäftsführerin der Fugger-Klinik, Katharina Hirschberg, Sozialarbeiterin und Andrea Schüle, Einrichtungsleiterin, als eindringliche Botschaft während meines Besuches in der Fugger-Klinik in Schöneberg. Ich habe versprochen und Versprechen halte ich, dass ich genau dafür im Deutschen Bundestag streite: für mehr Wertschätzung und Anerkennung, für mehr Professionalisierung, für eine bessere Bezahlung.

Auch auf meiner diesjährigen Sommertour habe ich die Fugger-Klinik besucht. Unter anderem werden hier Menschen mit Demenz und psychischen Erkrankungen, Menschen mit schweren physischen Erkrankungen wie Wachkoma ganzheitlich betreut. Ich wollte wissen, wie die praktische Umsetzung der drei Pflegestärkungsgesetze in der Praxis vor Ort aussieht. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff hätt in der Begutachtung schon vieles verbessert. Schnell kamen wir aber wieder auf Probleme der Beschäftigten zu sprechen. So wurde mir erneut berichtet, dass die festangestellten Mitarbeiter*innen weniger verdienen als die Leasingkräfte. Das wird als Ungerechtigkeit wahrgenommen.  

Im Bundestag

Hier finden Sie aktuelle Meldungen über meine bundespolitische Arbeit. Alle anzeigen...

 Nutzen Sie Ihre Chance bei der Bundestagswahl am 24. September 2017. Meine Bitte: Nutzen Sie den Gleichstellungs-Check des Deutschen Frauenrats. Ich fordere Sie alle auf: Verteidigen Sie Frauenrechte! Geben Sie Ihre Stimme für eine geschlechtergerechte und demokratische Gesellschaft ab! Wir brauchen aber mehr Geschlechterdemokratie!

Wir brauchen mehr Frauen in die Parlamente!

Für gleiche Rechte

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die wichtigsten Werte der Sozialdemokratie – seit über 150 Jahren schon.

“Die Würde des Menschen ist unantastbar“ heißt es in Artikel 1 Grundgesetz. Dies verlangt Achtung für jeden Menschen, unabhängig von Geschlecht und sexueller Identität.

Seit Jahren forderte auch ich die Öffnung der Ehe und das volle Adoptionsrecht für alle. Ich kämpfe gegen Diskriminierungen im Alltag und engagiere mich für ein selbstbestimmtes queeres Leben.

Ihre Mechthild Rawert

Veröffentlichungen

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen. Alle Veröffentlichungen...

 Fast 1,6 Millionen Menschen leben in Deutschland mit Demenz. Bis zum Jahr 2050 könnte sich ihre Zahl auf rund drei Millionen erhöhen. Demenz kann jede*n treffen und verdient unsere hohe politische Aufmerksamkeit. Das diesjährige Motto lautet: „Demenz. Die Vielfalt im Blick.“ Demenz hat viele Formen und Gesichter.

Newsletter

Hier finden Sie den aktuellsten Newsletter. Alle Newsletter...

 Liebe Leserin, lieber Leser,

das Ergebnis der Bundestagswahl ist für die SPD enttäuschend und bitter. Eine der Folgen ist, dass ich dem Deutschen Bundestag in der 19. Legislatur nicht angehören werde. Ich möchte Ihnen danken, dass wir in den vergangenen Jahren gemeinsam für Freiheit, Gleichheit und Solidarität eingetreten sind. Sie waren Mitstreiter*innen für soziale Gerechtigkeit insbesondere in den Feldern der Gesundheit und Pflege, der Inklusion, der Gleichstellung der Geschlechter und für eine weltoffene freiheitliche Gesellschaft, für ein europäisches Deutschland, in dem die Würde und gleichen Rechte für Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Identität, ihrer Herkunft und Heimat, ihres Alters, ihrer Behinderung oder ihrer Religionszugehörigkeit gelten.

Mein allergrößter Dank gehört meinem Team: Matthias Geisthardt, Manuela Harling, Sigrid Hinteregger, Jürgen Finke, Petra Warda, Ralph Ehrlich, Sandra Strube-Lahmann und Özlem Topuz und den vielen, die in den vergangenen 12 Jahren zu meinem bunten und lebendigem Team gehört haben. Erst durch und mit ihnen gemeinsam ist all das Erreichte in der parlamentarischen Arbeit als auch im Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg ermöglicht worden. Wir alle gemeinsam wollten sozialdemokratische Politik nah bei den Menschen machen – und ich bin überzeugt, wir haben auch sozialdemokratische Fußstapfen setzen können.

Die SPD wird nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Wir werden eine umfassende Aufarbeitung leisten müssen und unsere Partei neu ausrichten. Meine Bitte an Sie: Machen Sie mit! Gestalten Sie mit! Denn Ihre Meinung zählt – in den wohnortnahen Abteilungen, in den Arbeitsgemeinschaften. Sie finden uns unter www.spd.de oder für die Berliner*innen unter www.spd-berlin.de.