Junge GewerkschafterInnen bei der SPD-Bundestagsfraktion

Meine Woche für junge GewerkschafterInnen bei der SPD-Bundestagsfraktion war spannend und leider viel zu schnell vorbei. Von Mechthild Rawert und ihren MitarbeiterInnen wurde ich sehr nett empfangen und betreut. Vielen Dank dafür!

Die Teilnahme an der Sitzung der AG Gesundheit am 27.11. hat mir noch einmal vergegenwärtigt, wie sehr der Bundestag ein Arbeitsparlament ist. Gesundheit alleine ist ein sehr breites und dabei so existentielles Feld für die Bürgerinnen und Bürger.

Besonders interessant waren für mich die beiden Fraktionssitzungen - die am 29.11. war eine Sonderfraktionssitzung -, bei denen über das Agieren von Schwarz-Gelb und das diesbezügliche Abstimmungsverhalten der SPD-Bundestagsfraktion zum erneuten Griechenland-Hilfspaket diskutiert wurde. Hier wurde für mich sehr deutlich, wie schwierig die Rolle der Abgeordneten als Mitglieder einer Oppositionsfraktion einerseits und als überzeugte EuropäeriInnen andererseits ist.

In der Plenarsitzung am 29.11. habe ich mich sehr gefreut, die Debatten zum Asylbewerberleistungsrecht (einem Politikfeld, in dem ich selbst aktiv bin) und zum Patientenrechtegesetz verfolgen zu können. In letzterer hat Mechthild eine nicht nur inhaltlich gute, sondern auch in Punkto Schlagfertigkeit bei Zwischenfragen beeindruckende Rede gehalten.

Ein für mich als Gewerkschafterin weiterer Höhepunkt der Woche war die Diskussion mit dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Klaus Barthel, Bundestagsabgeordneter aus Bayern. Damit verbunden war ein kurzer Besuch im Willy Brandt-Haus.

Liebe Mechthild, vielen Dank für deine Zeit und auf ein baldiges Wiedersehen!
Kerstin Märländer, Projektreferentin beim DGB-Bezirk Niedersachsen-Bremen-Sachsen-Anhalt

(Liebe Kerstin, immer wieder gerne! Auf ein baldiges Wiedersehen! Berlin ist immer eine Reise wert! Deine Mechthild)