Berlin

Equal Pay Day: Recht auf mehr!

Beschämende 23 % bleiben Frauen in Deutschland bei der Bezahlung für ihre Arbeit hinter den Männern zurück. Fast ein Viertel Jahreseinkommen geht ihnen damit verloren. Mit dem Equal Pay Day wird nicht nur diese immer noch ungleiche Bezahlung für dieselbe Arbeitsleistung angeprangert, sondern auch die ungleiche Bewertung gleichwertiger Arbeit. Seit 2008 wird der Equal Pay Day auch in Deutschland begangen.

Begehung des „Lebensort Vielfalt“

Eine besondere Freude war mir die Begehung des kurz vor der Fertigstellung stehenden Hauses "Lebensort Vielfalt: Beratung, Betreuung, Begegnung und Wohnen. Unter einem Dach. Für Jung und Alt“ zusammen mit Franz Müntefering, Sprecher der Arbeitsgruppe Demographischer Wandel der SPD-Bundestagsfraktion, am 1. März. Ich danke der Schwulenberatung Berlin, dass sie dieses in Europa einzigartige Mehrgenerationenhaus für homosexuelle Männer und Frauen ermöglichen.

Aufruf: Gedenkmarsch zur Erinnerung an afrikanische Opfer

Ich unterstütze den Aufruf des Komitees für ein afrikanisches Denkmal in Berlin (KADIB) zum Gedenkmarsch der Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Sklavenhandel, Sklaverei, Kolonialismus und rassistischer Gewalt. In diesem Jahr jährt sich das Ende der Kongokonferenz von 1884 - oder auch Berliner Konferenz genannt - zum 127. Mal. Der Gedenkmarsch findet am Samstag, den 25.2.2012, statt.

Vernissage: Architektur erleben – Politik erfahren

Für mich als Gesundheitspolitikerin der SPD-Bundestagsfraktion war es eine ausgesprochen freudvolle Premiere. Am 27. September habe ich in den Räumen der Deutschen Bank, Unter den Linden 13-15, die Ausstellung „Architektur erleben – Politik erfahren“ von Siegfried Knittel eröffnet. Stephan Hilsberg, Parlamentarischer Staatssekretär a.D., begleitete die Vernissage mit seinen Klaviereinlagen in hervorragender Weise. Die künstlerische Einführung in die Werke von Siegfried Knittel wurde von Professor Matthias Koeppel, 1981 bis 2003 Professor für Freies Malen und Zeichnen an der Fakultät für Architektur der TU Berlin.

Wir tragen Verantwortung für Lebensvielfalt ohne Diskriminierung

Wir alle tragen Verantwortung für Respekt, Anerkennung, Toleranz gegenüber jedem Menschen, für ein Leben in Vielfalt ohne Diskriminierung. Noch ist die völlige Gleichstellung von Lebenspartnerschaften und Ehe aber nicht umgesetzt. Hierauf habe ich sowohl in meinem Grußwort zur Parade der Gleichheit in Warschau, die unter dem Motto „Wir alle wollen Liebe“ am 11. Juni hingewiesen, als auch bei den von mir besuchten Veranstaltungen zum Berliner CSD-Wochenende. Teilgenommen habe ich während des Christopher Street Days (CSD) am 24./25. Juni am Hissen der Regenbogenfahne mit Klaus Wowereit vor dem Willy-Brandt-Haus, am mahnenden Gedenken für die verfolgten und ermordeten Homosexuellen mit anschließender Kranzniederlegung sowie auf dem SPD-Truck während des Umzugs selbst.

Inhalt abgleichen