Vor Ort

Ich gratuliere zum Jubiläum „25. Lesbisch-schwules Stadtfest Berlin“ unter dem Motto „Gleiche Rechte für Ungleiche!“

Das Lesbisch-schwule Stadtfest Berlin ist längst eine weit über Schöneberg hinausreichende Institution und steht für Akzeptanz, Offenheit und Vielfalt. Unter dem Motto „Gleiche Rechte für Ungleiche!“ veranstaltete der Regenbogenfonds der schwulen Wirte e.V. bereits zum 25. Mal das europaweit größte Fest der Liebe, welches mittlerweile von Jung und Alt besucht wird. Geworben wurde für ein friedvolles Zusammenleben, für keine Toleranz gegenüber Diskriminierung und Rassismus, Ausgrenzung, Bedrohungen oder Angriffe aufgrund von sexueller Identität, Hautfarbe, Religion oder Nationalität. Ich begrüße es sehr, dass die Veranstalter das Zurschaustellen oder Tragen von Symbolen mit Bezug zur rechtsextremen Szene absolut nicht dulden.

Rocktreff und Spielfest im Volkspark Mariendorf: ein großartiges Familien- und Nachbarschaftsfest

Zum 34. Mal fanden am 7., 8. und 9. Juli 2017 im Mariendorfer Volkspark der Rocktreff und das Spielfest im Fußballstadion des Volksparks Mariendorf statt. Und auch in diesem Jahr konnte weder Regen noch Hagel die Bands und ihre Helfer*innen sowie die tausenden Zuhörer*innen von guter Laune abhalten.

Der Rocktreff und das Spielfest Der jährlich im Volksparkstadion Mariendorf stattfindende Rocktreff ist ein Open Air Festival, das sich ganz der handgemachten Musik verschrieben hat. Das Rocktreff Open Air gilt als das größte Amateurbandfestival Berlins.

Berliner Selbsthilfe-Tag - Ein Fest für die ganze Familie

Unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller fand am 1. Juli 2017 am Rolandufer der Berliner Selbsthilfe-Tag statt. Zu diesem haben vier Berliner Selbsthilfe-Dachverbände eingeladen: der Paritätische Wohlfahrtsverband - Landesverband Berlin, die Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin, die Landesstelle Berlin für Suchtfragen und SEKIS - Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle.  Gefördert wurde der Berliner Selbsthilfe-Tag 2017 von den gesetzlichen Krankenkassen im Land Berlin. Ich habe mich sehr gefreut, Gerlinde Bendzuck, Vorsitzende der Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V. und Barbara König, Staatssekretärin für Pflege und Gleichstellung zu treffen.

Mehr Inklusion in Schöneberg: Wie kann ein Spatenstich dazu beitragen?

Spatenstich für den Neubau von Teilen des Wohnhauses Dominicus - das war der ganz besondere Höhenpunkt des traditionelle Sommerfestes Pinel gGmbH, Initiative für psychisch Kranke. Der weitergehende Abbau von sozialen Barrieren in der Dominicusstraße kommt der Eingliederung der Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen in die normale Alltagswelt zugute. Das Sommerfest mit seinem abwechslungsreichen musikalischen und künstlerischen Programm fand am 6. Juli 2017 im Garten des Wohnhauses Dominicus in der Dominicusstraße 5-9 statt. Ich danke Pinel dafür, dass sich der Träger so stark macht für einen neuen Umgang mit psychischer Krankheit in unserer Gesellschaft und für die Integration der Betroffenen in unsere Gesellschaft.

100jähriges Jubiläum der Kolonie Eschenallee

Es ist mir immer eine Freude, an runden Jubiläen teilzunehmen, die auf ein sehr langes Bestehen hinweisen,  da sich dahinter viel Leben, viel Geschichte verbirgt. Daher danke ich auch sehr für die Einladung, zum 100-jährigen Jubiläum der Kleingartenkolonie Eschenallee ein Grußwort halten zu dürfen. 100 Jahre Kleingartenkolonie Eschenallee bedeutet, dass Menschen vieler Generationen hier das Land beackert haben und jede Ecke der Anlage viel zu berichten hat. Meine Bitte an alle Jubilare, die ggf. auch für das große Jubiläum in der Vereinsgeschichte recherchiert haben: Bitte geben Sie jeweils ein Exemplar ihrer Jubiläumszeitschrift an das Archiv der Museen von Tempelhof-Schöneberg. So erhalten wir unsere Geschichte lebendig. Dem sind sich Kleingärtner bewusst: So wurde ich auf die Zeitschrift „Das grüne Berlin“ des Vereins für die Geschichte Berlins e.V. hingewiesen.

Reinhard Schramm, Mitglied des Geschäftsführendes Vorstandes des 1924 gegründeten Bezirksverbandes der Kleingärtner e.V. Tempelhof gratulierte im Rahmen des Verbandes und brachte gleich zwei Urkunden zur Ehrung mit: eine des Bezirksverbandes und auch eine des Landesverbandes.

Inhalt abgleichen