Mein Weg in den Bundestag

Mein Zuhause ist Tempelhof-Schöneberg - ein lebendiger, vielfältiger und attraktiver Berliner Bezirk. Aktive Lokalpolitik ist ein Fundament für eine funktionierende Demokratie. Als Bundestagsabgeordnete sehe ich meine Aufgabe vor allem auch darin, vor Ort Unterstützung zu leisten und bei Bedarf und Zuständigkeit auf Bundesebene als Multiplikatorin zu agieren:



Mein Weg in den Bundestag

Mein Elternhaus, politisch eher konservativ und katholisch geprägt, lehrte mich, wie wichtig Chancengleichheit und Respekt in einer Gemeinschaft sind. Als Älteste von sieben Kindern weiß ich, was Verantwortung füreinander bedeutet. Ich habe auch gelernt, bei aller Leidenschaft für eine Sache immer Augenmaß zu behalten, d.h. in der Sache gründlich abzuwägen. Leidenschaft, Verantwortung und Augenmaß - für Max Weber waren dies die drei wichtigsten Eigenschaften von PolitikerInnen.

Berufliche Schritte in Berlin

Nach meinem Studium der Sozialpädagogik in Münster bin ich mit 23 Jahren Berlinerin geworden - und geblieben. Im damaligen West- Berlin absolvierte ich zusätzlich noch an der Freien Universität Berlin ein Studium zur Diplom- Pädagogin. Beruflich habe ich vielfältige Erfahrung gemacht: Nach einer mehrjährigen Tätigkeit in der Sozialpädagogischen Fortbildungsstätte "Haus am Rupenhorn", meiner Arbeit beim Sozialdienst katholischer Frauen und fast zehn Jahren im Bereich der Arbeits- und Beschäftigungspolitik in Berlin (Ost) mit einer knapp einjährigen Brüssel-Unterbrechung wurde ich im März 2004 die erste Zentrale Frauenbeauftragte der Charité, Universitätsmedizin Berlin. Hier vertrat ich bis zur Konstituierung des Deutschen Bundestags am 18. Oktober 2005 die Interessen von ca. 10.000 Frauen.

Meine vielfältigen beruflichen Tätigkeitsfelder eint ein roter Faden: Oft habe ich Pionierarbeit beim Verändern von Strukturen geleistet. Immer waren die Förderung von Demokratie und gelebter Vielfalt, Gleichstellung, die gerechte Teilhabe und Interkulturalität die Antriebsfedern meiner Arbeit.

Politische Wegmarken

Bereits 1981 bin ich Mitglied der Gewerkschaft geworden, 1987 in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) eingetreten, wollte gestalten, wollte etwas bewegen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts sind sowohl Gewerkschaften als auch die Sozialdemokratie zu verstärkten politischen Weichenstellungen für eine lebendige Demokratie und Bürgergesellschaft mit einem starken sozialen Zusammenhalt herausgefordert.

Für mich ist die Gleichstellungs- und Teilhabepolitik von elementarer gesellschaftlicher Bedeutung - sehr schnell habe ich mich auch in der SPD für Frauen- und Gleichstellungspolitik als Querschnittsaufgabe engagiert. Von 2000 bis Mitte 2007 war ich die Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) und als solche Mitglied des Landesvorstandes der Berliner SPD. Als Vorstandsmitglied des LandesFrauenRat Berlin e.V., als Mitglied des Kuratoriums Louise-Schroeder-Medaille sowie weiterer frauen- und gleichstellungspolitischer Verbände trete ich weiterhin parteiisch und parteiübergreifend aktiv ein für die Gleichstellung der Geschlechter.

Das Hamburger Grundsatzprogramm beschreibt die Umsetzung unserer sozialdemokratischen Grundwerte wie folgt: „Der demokratische Sozialismus bleibt für uns die Vision einer freien, gerechten und solidarischen Gesellschaft, deren Verwirklichung für uns eine dauernde Aufgabe ist.“

Zur Realisierung von Zielen gehört die Überzeugung und Bündelung von Mehrheiten. Mit der Berliner SPD kämpfe ich für den gesellschaftlichen Fortschritt. Ich war immer links organisiert und bin eine der SprecherInnen der Berliner Linken.

Im Bundestag angekommen

Nach einem kämpferischen und begeisternden Wahlkampf 2005 habe ich zusammen mit vielen Genossinnen und Genossen mit 34,2 Prozent das Direktmandat für den Berliner Wahlkreis 82 Tempelhof-Schöneberg errungen.

In der 16. Legislaturperiode bin ich im Deutschen Bundestag Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz geworden. Mit der Gesundheitsreform, dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, dem Verbraucherinformationsgesetz, dem Ausbau des Tierschutzes sind weit reichende Verbesserungen zum Wohl unseres Gemeinwesens gelungen. Umfängliche weitere Informationen zu meinen Aktivitäten enthält die gesamte Website.

Seit 2009 – Weiter für Sie aktiv im Deutschen Bundestag

Auch in der 17. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages vertrete ich Ihre Interessen zusammen mit einer starken SPD im Deutschen Bundestag. Meine politischen Überzeugungen sind in der neuen Wahlperiode keine anderen als vorher oder nachher. Ich stehe für eine soziale und demokratische Politik. Davon möchte ich Sie überzeugen: Wann, wo und wie Sie mich treffen können, finden Sie in der rechten Seitenleiste unter "Aktuelle Termine". Über meine politischen Positionen und Aktivitäten informiere ich auf dieser Website unter der Rubrik
"Im Bundestag"
und aktuelle Informationen aus meinem Wahlkreis erfahren Sie hier:
"Rawert vor Ort".

 


Meine Funktionen im Bundestag
Den Ablauf meiner Sitzungswoche
Meine sonstigen Mitgliedschaften