Hauptmenü

Do., 7. September 2006
Mi., 6. September 2006

Auf Einladung der SPD- Bundestagsfraktion werden am 06. September 2006 um 19:00 Uhr Axel Papendieck (Kreditanstalt für Wiederaufbau), Peter Martensen (Berliner Sparkasse), Dr. Martin Peters (Handwerkskammer Berlin) sowie Dipl.- Ing. Ulrike Werner (Architektin und Energieberaterin) die neuen Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung erläutern und mit Gästen diskutieren.

In Immobilien steckt ein großes Potenzial zur Energieeinsparung. So können u. a. durch neue Fenster, Dämmung und Heizungsanlagen große Spareffekte erzielt werden. Das kommt den Eigentümern/Mietern zugute, die von den geringeren Energiepreisen profitieren. Die Schadstoffbelastung der Umwelt wird reduziert – ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Deshalb fördert die Bundesregierung energetische Sanierung von Gebäuden mit jährlich 1,4 Mrd. Euro. Schwerpunkt ist die Erhaltung und Modernisierung des Wohnungsbestandes.
Mi., 2. August 2006

Siebzehn junge Politikerinnen und Politiker der israelischen Young Labour und Young Meretz Yachad, politisch interessierte Palästinenserinnen und Palästinenser sowie deutsche Jusos nahmen vom 27. Juli bis zum 04. August 2006 in Bonn/Berlin am Seminar „Wer war Herbert Frahm? Junge Politikerinnen und Politiker entdecken Wege sich für Frieden einzusetzen“ teil. Im Zentrum des Seminars stand die Auseinandersetzung mit der Biographie Willy Brandts und die Anwendbarkeit seines politischen Erbes auf den Nahostkonflikt. Ziel des Seminars war es, die Kommunikation in der Region zu fördern und aufzuzeigen, dass es politische Alternativen zu den gewalttätigen Auseinandersetzungen gibt. Zum Programm gehörte u. a. auch ein Gespräch mit Egon Bahr über die „Ostpolitik“.


Die Jusos setzen sich seit über zehn Jahren aktiv für eine Verständigung und eine friedliche Lösung im Nahost- Konflikt ein. Das Willy Brandt Zentrum für Begegnungen und Kommunikation in Jerusalem ist ein Beitrag der Jusos, junge Politikerinnen und Politiker aller Seiten für einen konstruktiven politischen Austausch zu gewinnen und friedenspolitische Alternativen auf beiden Seiten zu stärken. (Weitere Informationen unter www.willybrandtcenter.org)