Vor Ort

Inklusion in Schöneberg

In der Koburger Straße, in der Nähe des Innsbrucker Platzes, hat „Vielfältiges Menschenbild“ seine Räumlichkeiten. Ich danke für die Einladung und für das gemeinsame Kochen und Essen. Der gemeinsam mit den jungen Menschen hergestellte Flammkuchen mit Salat erforderte viel Schnippelarbeit – eine Arbeit, die ich mir zu Hause selten mache.

Begegnet bin ich einer Gruppe junger Menschen mit Beeinträchtigungen, die alle erkennbar ein eigenständiges Leben führen wollen. Dass sie alle eine Migrationsbiographie, einige auch Fluchterfahrungen haben, war an diesem Tag in keiner Weise entscheidend, kommuniziert wurde in deutscher Sprache.

Vielfältiges Menschenbild ist ein gemeinnütziges Unternehmen in der Eingliederungshilfe und bietet seit Januar 2014 soziale Dienstleistungen im Bereich ambulante Hilfen für behinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Das Team verfügt über langjährige Erfahrungen und multikulturelle Kompetenz in der Eingliederungshilfe. Eine Besonderheit ist die hohe Mehrsprachigkeit, u.a. in den Sprachen Deutsch, Kurdisch, Türkisch, Arabisch, Russisch, Rumänisch, Bulgarisch.

Integration, Inklusion, Partizipation - Grußworte als wichtige politische Impulse

Es gibt immer wieder Wochenendtage, die vor lauter bezirklicher Festivitäten zu genauer Planung herausfordern. So war es auch am sonnigen Freitag, den 14. Juli, und am Samstag, den 15. Juli. So viele Sommerfeste – und etliche in Tempelhof habe ich dann auch besucht. Und es war eine Freude teilzunehmen am Sommerfest im Übergangswohnheim Marienfelder Allee, am Sommerfest im Georg-Kriedte-Haus, einem Wohnheim für Flüchtlinge, dem Sommerfest im Tiele-Winckler-Haus - beide in Lichtenrade - und anschließend am Kiezfest vor der Kirche auf dem Tempelhofer Feld in Neu-Tempelhof.

  1. 1.    Sommerfest im Übergangswohnheim Marienfelder Allee

Ab 15.00 Uhr füllten sich die Plätze, die mit Kreativständen und einer Hüpfburg, vielen Essens- und Getränkeständen ein neues Gesicht bekamen. Auf der Bühne gestalteten die Kinder wieder ein tolles Programm.

Ich gratuliere zum Jubiläum „25. Lesbisch-schwules Stadtfest Berlin“ unter dem Motto „Gleiche Rechte für Ungleiche!“

Das Lesbisch-schwule Stadtfest Berlin ist längst eine weit über Schöneberg hinausreichende Institution und steht für Akzeptanz, Offenheit und Vielfalt. Unter dem Motto „Gleiche Rechte für Ungleiche!“ veranstaltete der Regenbogenfonds der schwulen Wirte e.V. bereits zum 25. Mal das europaweit größte Fest der Liebe, welches mittlerweile von Jung und Alt besucht wird. Geworben wurde für ein friedvolles Zusammenleben, für keine Toleranz gegenüber Diskriminierung und Rassismus, Ausgrenzung, Bedrohungen oder Angriffe aufgrund von sexueller Identität, Hautfarbe, Religion oder Nationalität. Ich begrüße es sehr, dass die Veranstalter das Zurschaustellen oder Tragen von Symbolen mit Bezug zur rechtsextremen Szene absolut nicht dulden.

Rocktreff und Spielfest im Volkspark Mariendorf: ein großartiges Familien- und Nachbarschaftsfest

Zum 34. Mal fanden am 7., 8. und 9. Juli 2017 im Mariendorfer Volkspark der Rocktreff und das Spielfest im Fußballstadion des Volksparks Mariendorf statt. Und auch in diesem Jahr konnte weder Regen noch Hagel die Bands und ihre Helfer*innen sowie die tausenden Zuhörer*innen von guter Laune abhalten.

Der Rocktreff und das Spielfest Der jährlich im Volksparkstadion Mariendorf stattfindende Rocktreff ist ein Open Air Festival, das sich ganz der handgemachten Musik verschrieben hat. Das Rocktreff Open Air gilt als das größte Amateurbandfestival Berlins.

Berliner Selbsthilfe-Tag - Ein Fest für die ganze Familie

Unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller fand am 1. Juli 2017 am Rolandufer der Berliner Selbsthilfe-Tag statt. Zu diesem haben vier Berliner Selbsthilfe-Dachverbände eingeladen: der Paritätische Wohlfahrtsverband - Landesverband Berlin, die Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin, die Landesstelle Berlin für Suchtfragen und SEKIS - Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle.  Gefördert wurde der Berliner Selbsthilfe-Tag 2017 von den gesetzlichen Krankenkassen im Land Berlin. Ich habe mich sehr gefreut, Gerlinde Bendzuck, Vorsitzende der Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V. und Barbara König, Staatssekretärin für Pflege und Gleichstellung zu treffen.

Inhalt abgleichen